Literatur verbindet – Migranten lesen Geschichten von und über Migranten

Einladung LiteraturFremd ist nur das, was man nicht kennt. Fremdes kann man kennenlernen, indem man reist, mit Menschen anderer Kulturen ins Gespräch kommt oder auch liest. Bücher können den Horizont erweitern und uns den Blick für fremde Kulturen öffnen, uns ihnen näher bringen, kurzum: Literatur verbindet! Unter diesem Obertitel mit der Ergänzung „Migranten lesen Geschichten von und über Migranten“ lädt der Inländerstammtisch der SPD Bergedorf am 01. Oktober um 19 Uhr ins Haus brügge, Leuschnerstraße 86, zu einer Literaturlesung ein. Laila Halim aus Afghanistan, Henry Akanno aus Nigeria und Simone Gündüz aus der Türkei lesen Geschichten von und über Migranten vor. Um Anmeldung wird gebeten im SPD-Kreisbüro, Am Pool 41, 21029 Hamburg, Tel. 721 49 13, Fax: 721 91 80 oder per E-Mail unter info@inlaenderstammtisch.de.

Es gibt mittlerweile eine stattliche Anzahl Bücher, in denen Migranten von ihren Erfahrungen in Deutschland berichten. Das sind manchmal traurige, manchmal lustige Begebenheiten. Und es gibt eine Reihe von Büchern, in denen Migranten mit ihren Lebenswegen nach und in Deutschland porträtiert werden. Alle diese Geschichten bringen uns diesen Menschen und den Kulturen ihres Herkunftslandes näher, schaffen Verständnis und bringen Erkenntnis.

Wir haben deshalb drei Migranten eingeladen, die Geschichten von und über Migranten in Deutschland vorlesen. Natürlich besteht im Anschluss an den jeweiligen Vortrag die Gelegenheit, über das Vorgelesene zu diskutieren. Wir freuen uns auf einen anregenden und interessanten Abend mit Ihnen!

Simone Gündüz und Michael Schütze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.